Mein Garten im Jahr 2001
                         
Freuden und Ärgernisse

und hier geht's zum Vorjahr
Winter 2000/2001: Land unter Folie

Mai: Die Gartenarbeit ist in vollem Gange

Meine neue Motorkralle Seit ich meine neue Motorkralle habe,
haben Spaten und Grabegabel nahezu ausgedient: Hier setze ich damit gerade Bohnen-stangen.

Das Arbeiten mit dem Mantis ist allerdings sehr gewöhnungsbedürftig. So muss man z.B. beim Fräsen rückwärts arbeiten, das Gerät also immer auf sich zu ziehen. Das gibt Muskeln! Wenn der Mantis auf ein Hindernis trifft, springt er auch gerne mal einen halben Meter hoch. Das bearbeitete Stück gleicht einer Kraterlandschaft - zerstückelte Regenwürmer krümmen sich. 

Wenn es aber darum geht, anzuspringen, ist er nicht ganz so freudig dabei.

Die Anfang Mai (rechte Reihe)
und eine Woche später (linke
Reihe) später gelegten Buschbohnen
sind schnell gekommen und stehen
gut.
Die Ende Mai gelegten Buschbohnen
haben zumeist braune vertrocknete
Keimblätter und Herzen. Was mag
wohl die Ursache sein? Das Saatgut
ist dasselbe wie bei o.a. Aussaat. Die
Suche nach dem Schädling
begann.

Der Schädling ist erkannt
Ursache für die oben gezeigten
Schäden war die Komposterde,
die ich beim Setzen der Bohnen
eingearbeitet habe! Eine Probe mit
Komposterde in Anzuchtschalen
zeigte den Schädling , eine ca 1mm
große, milchige Made mit einem
schwarzen Punkt am Kopfende!
 

Außerdem beobachtete ich auch winzige Läuse, ca. 0,5mm im Durchmessere (mit den Beinchen). Alle Schädlinge kamen
aus dem Spalt der Bohne, wo der Stielansatz ist und die Keimblätter sich entwickeln, und verschwanden wieder darin. Die
Keimblättchen waren natürlich hin! Die nächsten Bohnen, auch die Stangenbohnen, wurden in Paletten mit Anzuchterde
wie im Bild oben rechts gezeigt, gelegt. Nach zwei bzw. drei Nächten in der Heizung waren sie oben, die Paletten kamen
nach draußen. Eine knappe Woche später, als die Keimblätter da waren, habe ich sie dann ausgepflanzt.

Auf das Sattgut kommt es an (immer wieder)

Auf das Saatgut kommt es an

Das Bild zeigt den Ertrag von jeweils drei Pflanzen
der Sorte Rosella (Rest der Speisekartoffeln
vom letzen Jahr) und der gekauften Setzkartoffeln
Noname (von Raifeisen).

Eine Pflanze hat gehungert

Eine Zucchini hungert

Bei einer Zucchini hatte ich vergessen,
Kompost unterzuarbeiten. Alle Blätter
dieser Pflanze sahen danach Ende Juni
so aus wie auf dem Foto ganz links. Nach
Zugabe von Blaukorn (30g auf 10Liter) und
nach weiteren 4 Wochen waren die neu
gewachsenen Blätter wieder o.k.. Die alten
hatten sich jedoch nicht erholt.

Tomaten faulen

In diesem Jahr kamen die selbst gezogenen Tomaten sehr
gut. Anfang August begannen die unteren Blätter zu ver-
trocknen. Anfang September habe ich die meisten Tomaten
auf den Kompost getan: Bereits im grünen Zustand beka-
men sie Faulstellen.