Kärcher - Qualität? - Kulanz??

Kärcher-Hochdruckreiniger, kaum gebraucht, schon defekt!

Nach nur ca. 10 Beriebsstunden wurde mein Kärcher-Hochdruckreiniger 205 auf der Druckseite undicht, Bilder siehe unten. Ich hatte ihn im Jahr 2000 gekauft und bei meiner Mutter nur 1 bis 2mal im Jahr zur Reinigung einiger Waschbetonplatten von Algenbewuchs benutzt. Er wurde in der Wohnung - also frostsicher - gelagert.

Da der Defekt bei Beginn dringender Reinigungsarbeiten auftrat, musste ich sofort einen neuen kaufen - Kärcher 206PLUS - für 99,- Euro und mit 7(!) Jahren Garantie. Eine andere Marke war im Baumarkt leider nicht verfügbar.

Auf meine diesbezügliche Mail an Kärcher drückte man sein Bedauern darüber aus, das ich Grund zur Beanstandung hatte - jedoch kein Bedauern darüber, dass sie anscheinend "Schrott" produziert hatten! Vielmehr bot man mir eine Reparatur für 69,- Euro mit 12 Monaten Garantie auf den Reparaturumfang (!) an. Falls das Gerät jedoch irreparabel sein sollte, wollte man mir eine andere Alternative anbieten (obwohl ich in meiner Mail geschrieben hatte, dass ich bereits ein neues Gerät gekauft hatte!). Ich empfinde dieses Angebot als Unverschämtheit, die Firma sollte sich m.E. schämen, das Gerät in den Handel gebracht zu haben.

Ein halbes Jahr später (2001) hatte ich einen Hochdruckreiniger bei Aldi gekauft - der übrigens ca. 50,- DM billiger gewesen ist. Mir fiel auf, dass bei diesem Gerät der Druckanschluss aus Metall und nicht aus Plastik war wie bei dem Kärcher-Gerät. Damals hatte ich meine Bedenken gegen Plastik allerdings auf Grund des m.E. guten Namens "Kärcher" zurückgestellt - bis jetzt, wo anscheinend auch noch mit der Reparatur des eigenen Schrotts Geld verdient werden sollte.

Nachtrag am 23.11.2003:

Aus Bequemlichkeit habe ich die alte Dreckfräse am Kärcher 206PLUS weiter betrieben. Vergangene Woche war damit auch Schluss: Der Konus (des Dreckfräskopfs) wurde hinten undicht, so dass sich kein ausreichender Fräsdruck mehr aufbauen konnte. Ich wäre ganz schön gekniffen gewesen, wäre ich auf o.a. Angebot von Kärcher eingegangen!

Nachtrag am 07.11.2005:

Von einem anderen Kunden von Kärcher erhielt ich folgende e-Mail:

Hallo Herr Boesche
nachdem ich Ihren Beitrag über Kärcher gelesen habe und ebenfalls einen Kärcher 205 seit etwa 5 Jahre besitze den ich jedes Jahr nur ca 15 Minuten in Anspruch nehme und der an dem Kunststoff-Zylinderkopfteil (2 Haar-Risse) nun undicht ist. Es handelt sich hier vermutlich um einen Konstruktions-, Material- oder Herstellungsfehler! Ich habe bei Kärcher versucht, nur dieses eine Teil zu einem vernünftigen Preis zu erstehen. Mir wurde der Rep.-satz mit den 69,-€ angeboten, oder dieses eine Teil für 54,70€ + Fracht + Verpackungskosten. Ich halte dies von der Fa. Kärcher für eine Unverschämtheit, denn die Herstellungskosten hierfür sind sicherlich nicht mehr als 10,-€. Ich wollte Ihnen dies einfach mitteilen.
Es wäre schön, wenn sich diesbezüglich 20 oder mehr geschädigte Personen finden würden, um diese Firma etwas unter Druck sezten zu können.

m.f.G.
(Name  ist mir bekannt)

Auszug aus einer zweiten e-Mail dieses (ehemaligen) Kärcher-Kundens nach weiterem Ärger mit Kärcher:
....
Es ist jedenfalls so, dass ich über meinen Händler das Angebot über ein Nachfolgemodell meines HDR zu einem Preis von 38,-€ zzgl. MwSt. erhielt. Tja, und dann ist der Kärcher K2.02 eingetroffen, der aber leider nicht fahrbar ist, und im Handel kpl. mit Pistole usw. zu etwa 55,-€ inkl. MwSt. (lt. Internet) erhältlich ist. ....
Weiterhin ist es eine Tatsache, dass Fa. Kärcher nicht daran interessiert ist, Ihre Kunden zufrieden zustellen, sonst würden sie akzeptable Angebote machen. Für mich existiert diese Firma nicht mehr.

m.f.G.
(Name  wie vor)

Zurück zur Homepage