Pixel-Farben

Dieses kleine Bildchen  besteht aus 48x48 Pixeln, wobei jedes Pixel eine satte Farbe (rot, grün, blau und gelb) hat oder schwarz bzw. weiß ist. Wenn Sie sich dieses Bildchen herunterladen und es mit Ihrem Bildbearbeitungsprogramm vergrößern, werden Sie sich - je nach verwendetem Verfahren - vielleicht wundern, was mit den klaren Farben passiert. Wenn Ihnen eine einwandfreie Vergrößerung gelungen ist, können Sie diese z.B. als *.jpg abzuspeichern und sich dann u.U. wieder wundern, was nun aus den klaren Farben wurde - bei mir lieferte das Verfahren "doppellinig" die besten Ergebnisse und beim Komprimieren in jpg die Einstellung "kein Subsampling".

Ich habe ein Foto des Ausdrucks dieses Bildes mit meiner Digitalkamera (C30 von HP) aus einem Abstand gemacht, bei dem pro Farbdot auf dem Originalausdruck ca. 4x4 Pixel  beteiligt waren, hier das Ergebnis:

Auch hierbei zeigen sich nahezu bis zur Unkenntlichkeit verwaschene Farben. Dies könnte einerseits an der Interpolation der Farbinformation aus den einzelnen Pixeln in der Digi liegen und oder auch durch die verwendete Komprimierung in dieser bedingt sein. Erst wenn pro Farbdot auf dem Originalausdruck 6x6 Pixel beteiligt sind, werden die Farben klarer:

Nachtrag im Dezember 2004

Abbildungsschärfe einer Digitalkamera Checken

Ich habe ein Foto des Ausdrucks dieses Bildes mit meiner neuen Digitalkamera (S45 von Canon) aus einem Abstand gemacht, bei dem pro Farbdot auf dem Originalausdruck ca. 2x2 Pixel  beteiligt waren, hier das Ergebnis:

Dieser Bildabstand, bei dem pro Farbdot auf dem Originalausdruck 2x2 Pixel  beteiligt sind, entspricht dem maximalen Auflösungsvermögen gemäß dem Shannonschen Abtasttheorem. Die waagerechten und senkrechten Linien sind sauber zu erkennen, das Karomuster kann man immerhin recht gut erahnen. Diese Aufnahme zeigt, dass hierbei auch das Auflösungsvermögen des Objektivs gut genug bzw. dem Sensor angemessen ist.

Dieser Test, der auch für die Bildecken angezeigt ist, orientiert sich an dem physikalischen Grenzauflösungsvermögen des Sensors. Alle relevanten Parameter (Autofocus, Schärfe des Objekivs, Spiegelschlag, Verwackelung usw.) werden erfasst.

zurück zur Homepage