Einfacher Rauschgenerator für den Audio-Bereich

Rauchquelle ist hier die Basis-Emitterstrecke des invers (d.h. + und - sind vertauscht) betriebenen Transistors BC558C, ein geeignetes Exemplare muss durch Probieren ermittelt werden, es sollte ein gleichmäßiges (monotones) Rauschen liefern. Natürlich können auch andere Transistortypen aus der Bastelkiste herhalten.

Der Widerstand R5 bestimmt die Verstärkung des OpAmp. Da jeder invers betriebene Transistor anders rauscht, sollte mit einem Oszioskop überprüft werden, ob nicht akzeptable Amplitudenbegrenzungen, d.h. Übersteuerungen auftreten. C2 in Verbindung mit R6 hebt den Frequenzgang zu höheren Frequenzen an, so dass diese in etwa die gleiche Amplitude haben, wie die niedrigeren Frequenzen. Als Spannungsquelle dient eine 9V-Blockbatterie.

Mit dem m.E. sehr bemerkenswerten Programm "DL4YHF's Spectrum Lab (Audio Signal Analyzer)", das als Freeware im Internet verfügbar ist, kann das Frequenzspektrum des an den Eingangsport der Soundkarte angelegtes Rauschens angezeigt werden. Der von mir gebaute Rauschgenerator zeigt folgendes Spektrum (da das Rauschen sich nie wiederholt, sieht natürlich jeder Durchlauf des Spectrum-Analysators etwas anders aus):