Unsere Renten wären sicher - wenn Politiker nicht so dämlich*) wären.
*) zu ihren Gunsten sei unterstellet, dass sie nicht raffgierig oder gar korrupt sind.

Globalisierung, demografische Entwicklung, Überalterung, weniger Geburten, erhöhte Lebenserwartung, Frühverrentung, Millionen Arbeitslose usw. usw. - wer kann angesichts dieser dramatischen Entwicklungen denn noch im Geringsten daran zweifeln, dass die Renten künftig nicht mehr ausreichen, um den eigenen Lebensunterhalt zu sichern?

Zur Bewältigung dieser Probleme gibt es angeblich nur eine Alternative, nämlich die, dass jeder für sich selber vorsorgen muss! Wie aber Arbeitslose, Beschäftigte im Niedriglohnsektor, Hartz IV- Empfäger, Minijobber, alleinerziehende Mütter usw. die zu dieser Vorsorge benötigten Finanzmittel hernehmen sollen, bleibt im Dunkeln.

Ob Herr Riester wohl selber riestert und ob die Versicherung auch seine Beiträge im "Casino Finanzwirtschaft" verzocken darf?

Doch das ganze, von unseren Politikern verbreitete Horrorszenario von der Unbezahlbarkeit der Renten usw. ist ein Popanz, der die Armen noch ärmer und die Reichen noch reicher macht (und vermutlich auch machen soll).

Ein Popanz deshalb, weil das so nicht stimmen kann, denn:

Seit Jahrzehnten - man kann sogar sagen, seit Jahrhunderten - steigt die Produktivität.
Das reale Bruttinlandsprodukt steigt seit der Währungsreform ständig (von 1970 bis 2008 z.B. hat es sich auf 2490 Mrd. Euro
nahezu versiebenfacht!).
Die Bevölkerung in Deutschland sinkt derzeit und wird auch
in absehbarer Zukunft sinken.

Weil also immer mehr von und für immer weniger Menschen produziert wird, ist - vernünftige Verteilung der Zugewinne vorausgesetzt - kontinuierlich steigender Wohlstand für alle, vom Baby bis zur Greis, beileibe keine Utopie.

Die Verteilung des Zugewinns aus der langfristigen Steigerung des Bruttosozialprodukts liegt jedoch seit ca. 25 Jahren im Argen. Allein in den letzten 10 Jahren
- hat sich die Verschuldung der ärmsten 10% aller Haushalte auf  20.000,- Euro pro Haushalt verdoppelt.
- ist das Nettovermögen der reichsten
10% aller Haushalte um 43% angestiegen.

Näheres dazu siehe hier.

Im Februar 2009


Nachtrag April 2009

Im Mai 2005 schrieb ich (s. http://www.peter-boesche.de/harz4.htm):

"Der Wirtschaftsweise Rürup ist ein "begnadeter" Rechner.
Jüngst hat Herr Rürup dargelegt, dass die Pensionen der Beamten um 1/6 gekürzt werden müssen, wenn diese Ausgaben weiterhin noch finanzierbar bleiben sollen. Alle seine Vorschläge gehen in diese eine Richtung: Die Menschen ärmer machen.
Seine "Weisheit"  zielt insbesondere darauf, zu berechnen, wie die auf der Einnahmeseite wegbrechenden Einnahmen durch Kürzungen auf der Ausgabenseite abgefedert werden können. An den Ursachen dieser wegbrechenden Einnahmen ändert sich durch seine Vorschläge Nichts, im Gegenteil: Wie bereits oben dargelegt, wird die Konjunktur dadurch, dass man die Menschen ärmer macht, noch weiter geschwächt. Ob Herr Rürup das wohl bei seinen Berechnungen berücksichtigt hat?"

Ab April 2009 ist Bert Rürup Chefökonom und Sonderberater des deutschen Finanzdienstleisters AWD, der nun das dicke Geld mit der gesetzlichen und privaten Altersvorsorge in Russland und China machen will.

Sein Nachfolger im Rat der fünf Wirtschaftsweisen wurde der Mannheimer Ökonom Wolfgang Franz: Die fünf Mitglieder des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung haben Franz Anfang März 2009 für drei Jahre an ihre Spitze gewählt.

Und was höre ich von diesem neuen sogenannten Weisen in einem Interview des DLF am 29.April 2009?
"Es ist nicht so, dass wir da völlig frei sind, sondern wir haben eine Demographie. Das heißt, es werden immer weniger Menschen geboren, wir leben länger und gesünder, ... und wenn wir die Rentenversicherungsbeiträge nicht sehr stark erhöhen wollen, was dann wieder Arbeitsplätze kostet, bleibt uns eigentlich nur zwei Wege, nämlich einmal bei den Rentensteigerungen etwas zurückzuhalten, ... und dass wir länger arbeiten. ..."

Anscheinend kennen diese sogenannte Wirtschaftsweisen das Wort Produktivitätssteigerng überhaupt nicht!

Zurück zur HP